Geschenkideen für Taucherinnen - gute Ideen

Geschenkideen für Taucherinnen

Top Tauchspots - Travelicia, Der Taucherblog, Indojunkie, Life&Dive, Stadt Land Meer, Zauberhaftes Anderswo

Top Tauchspots – 6 Bloggerinnen verraten ihre Lieblingstauchplätze

9. Dezember 2015 Comments (0) Slider, Tauchausrüstung, Tipps & Tricks, Ziele und Meer

Tauchgepäck mitnehmen oder die Ausrüstung leihen

Tauchausrüstung leihen oder als Tauchgepäck mitnehmen

Tauchgepäck vs. Leihausrüstung – Kosten, Vor- und Nachteile und was Du beachten solltest

Du planst Deine nächste Reise? Großartig, ich wette die Vorfreude steigt. Wer im Kopf schon mal die Packliste durchgeht, kommt wohl an einer Frage nicht vorbei: was nehme ich mit? Und vor allem: nehme ich meine Tauchausrüstung mit ins Tauchgepäck oder leihe ich das Equipment vor Ort?

Falls Du übrigens noch auf der Suche nach einem geeigneten Reiseziel bist, wirst Du in diesem Artikel über die Top-Tauchspots von sechs  Tauch- und Reisebloggerinnen bestimmt fündig.

Vielleicht stellt sich die Frage für Dich gar nicht, denn Du hast gar kein Equipment. Dann solltest Du trotzdem im Artikel mal nachschauen, denn in den Punkten 3 und 4 sind die Vor- und Nachteile von Leihequipment vs. eigenem Tauchgepäck dargestellt – inklusive der Kosten, die Du einrechnen musst.

Oder Du gehörst zur Fraktion derjenigen, die ohne die eigene Ausrüstung gar nicht mehr ins Wasser gehen? Yup, ich versteh Dich total. Und wenn Du einen reinen Tauchurlaub planst, dann bin ich mit dieser Einstellung bei Dir. Aber pass auf, es gibt einiges zu beachten, je nachdem mit welcher Airline Du fliegst oder wie Du Deine Ausrüstung verpackst.

In diesem Artikel findest Du sie also, die Travelhacks zum Reisen mit Tauchgepäck, die Kosten und die Bedingungen verschiedener Airlines. Und weil das Thema Tauchgepäck kein ganz triviales ist, sag ich Dir erstmal was Du im Artikel genau findest.

Was sind Deine Tipps für Tauchgepäck? Welche Erfahrungen hast Du gemacht? Rein damit in die Kommentare!

Welche Airline bietet die besten Regelungen für Tauchgepäck?

Bei Tauchgepäck hat so ziemlich jede Airline ihren eigenen Kopf, fast alle haben Regelungen für Tauchgepäck, die sich auf den Webseiten einsehen lassen. Generell gilt: wenn Du zusätzlich zu Deinem normalen Gepäck einen Koffer mit Tauchgepäck hast, solltest Du das vorher anmelden. Am besten direkt im Anschluss an Deine Buchung. Das funktioniert in dem Du Dich mit Deiner Buchungsnummer auf der Webseite der Airline anmeldest und dann nach einer Kategorie wie „Extras“ oder „Sportgepäck“ suchst. Buchst Du Deine Reise im Reisebüro, gib dort direkt an, dass Du Tauchgepäck mitnehmen möchtest. Zwar kannst Du häufig auch noch am Flughafen das Tauchgepäck anmelden, dann zahlst Du jedoch meistens mehr.

Als kleine Hilfe habe ich Dir hier einmal die Tauchgepäckbestimmungen von beliebten Airlines aufgeschlüsselt (Stand 12/2015), bitte beachte, dass sich solche Bestimmungen ändern können und schau unter den angegebenen Links nach, ob die Info zum Zeitpunkt Deiner Reise noch gültig ist.

Tauchgepäck bei Condor

Du kannst zusätzliches Tauchgepäck bis 20kg gegen eine Gebühr mitnehmen, wenn Du es bis 8 Stunden vor Abflug anmeldest. Die Gebühren richten sich nach 5 Flugzonen, beginnend mit Europa, wo das Tauchgepäck 59,99€ kostet bis hin zu Zielen in den USA oder dem Indischen Ozean, wo Du bereits mit 84,99€ rechnen musst. Für Frühbucher ( bis 30 Tage vor Abflug) gibt es eine Ermäßigung von 10€. Wenn Du Dein Gepäck erst am Flughafen anmeldest, kommen nochmal 50,01€ zusätzlich auf die Gebühren!
Hier findest Du alle Details zu Sportgepäck bei Condor

Übrigens solltest Du bei der Google Suche vorsichtig sein, zum derzeitigen Zeitpunkt (12/2015) erscheinen auf Platz 1 und 2 der Googlesuche jeweils Seiten von Condor, die beide die Sportgepäckregelungen beschreiben – mit dem einzigen Unterschied, dass bei Platz 1 noch 30kg angegeben werden, während es bei dem Link unter Platz 2 nur noch 20kg sind.

Condor schreibt zudem, dass Tauchgepäck grundsätzlich anmeldepflichtig ist, von daher solltest Du im jedem Fall vor Deiner Reise mit ihnen Kontakt aufnehmen. Falls Du nur mit einem Gepäckstück bis 20kg reist, kannst Du versuchen Dir schriftlich bestätigen zu lassen, dass Du trotz Tauchausrüstung im Koffer keine extra Gebühren bezahlen musst. Es gibt diverse Berichte darüber, dass am Flughafen selbst Reisende, die sich innerhalb der Freigepäckregelungen bewegt haben, extra zahlen mussten.

Tauchgepäck bei AirBerlin

Auch AirBerlin hat eine Vielfalt möglicher Ticketklassen, die bei den Gepäckregelungen zu beachten sind. Bei JustFly ist kein Gepäck inklusive – kann jedoch bei Bedarf dazu gebucht werden. Die Business Class berechtigt zur Mitnahme von zwei Gepäckstücken bis maximal 32kg.

Interessant für Dich sind wahrscheinlich die Tarife FlyDeal und FlyClassic, die sich in den Umbuchungs- und Stornierungsbedingungen unterscheiden. Das Gepäck wird hier gleich behandelt und es ist ein Gepäckstück mit 23kg sowie Handgepäck bis 8kg erlaubt. Nimmst Du mehr als 23kg oder einen zweiten Koffer als Tauchgepäck mit, wird das als Übergepäck berechnet. Ein Koffer mit mehr als 23kg und maximal 32kg kostet Dich 50€ – das gilt sowohl bei vorheriger Anmeldung als auch am Flughafen. Nimmst Du einen zusätzlichen Koffer bis 23kg mit, so zahlst Du bei einer Anmeldung bis 30 Stunden vorher 70€, ohne Anmeldung 95€.
Die Anmeldung erfolgt über die Webseite von AirBerlin – falls Du dort direkt gebucht hast. Wenn nicht, gibt es ein Service Center. Alle detaillierten Infos zu den Gepäckregelungen und den Kontakt zum Service Center findest Du hier.

Übrigens auf eine Emailanfrage an das Service Team von AirBerlin wurde mir bestätigt: solange Du innerhalb der Freigepäckregelungen Deines Tarifes bleibst, also z.B. ein Gepäckstück mit 23kg, kann das Tauchgepäck kostenlos aufgegeben werden. Da lohnt sich das sparsame Packen.

Tauchgepäck bei Turkish Airlines

Fliegen mit Turkish Airlines kann kostenmäßig eine gute Alternative sein – insbesondere wenn Ziele wie Ägypten oder Jordanien angeflogen werden. Von den normalen Übergepäckregelungen gibt es immer wieder zeitlich begrenzte Ausnahmen, die auf der Webseite eingesehen werden können. So darf bis zum 31.12.2016 bei Flügen nach Hurghada, Sharm el Sheikh und Akaba eine Tauchausrüstung kostenlos mitgenommen werden.

Die normalen Gebühren für Sportgepäck liegen zwischen 30 und 60€, je nachdem welche Ziele angeflogen werden. Aber Achtung, die meisten Verbindungen haben einen Zwischenstop in Istanbul und laut der Webseite scheint dann sowohl eine Gebühr für die erste Teilstrecke wie auch eine zweite Gebühr für die zweite Teilstrecke anzufallen! Hier findest Du alle Regelungen.
Für Flüge ab Deutschland sind die hier verlinkten Freigepäckgrenzen mit 30kg in der Economy recht komfortabel. Entscheidend ist dabei immer welche Angaben auf dem Ticket stehen.

Tauchgepäck bei Emirates

Emirates ist für Taucher eine gute Wahl. Das liegt zum einen daran, dass Sportgepäck grundsätzlich kostenfrei im Rahmen der Freigepäckgrenzen transportiert wird. Zum anderen sind die Freigepäckregelungen sehr großzügig. Im allgemeinen liegt die Grenze bei 30kg. Fliegst Du nach Nord- oder Südamerika sind andere Regelungen zu beachten. Auf der Emirates Webseite findet sich auch ein Freigepäckrechner, mit dem Du für Deine spezielle Route sehen kannst, wie viel Du mitnehmen kannst.

Wichtig zu beachten ist, dass die Gepäckmaße eines Gepäckstückes zusammenaddiert (Breite + Höhe + Tiefe) nicht 150cm überschreiten dürfen.

Die Regelung zu den 30kg Freigepäck findest Du hierHinweise zur Sportausrüstung sind hier zu finden.

Solltest Du jedoch über die maximalen Grenzen kommen, wird es teuer. $170 pro Gepäckstück, dass dann bis zu 32kg wiegen darf.

Tauchgepäck bei Lufthansa

Bei der Lufthansa musst Du mehrere Dinge beachten, um zu bestimmen was Dich das Tauchgepäck kostet. Wenn Du jedoch innerhalb der Freigepäckbestimmungen bleibst (also der maximalen Anzahl von Gepäckstücken und den erlaubten Kilos) wird Tauchgepäck kostenlos befördert. In allen Fällen solltest Du jedoch über die Reservierungshotline bis 24 Stunden vorher anmelden, dass Du Deine Tauchausrüstung mitführst.

Fliegst Du Business Class – herzlichen Glückwunsch, Du hast zwei Gepäckstücke und insgesamt 32kg frei.
Für die meisten von uns wird es wohl die Economy Class oder die Premium Economy sein. In ersterer hast Du ein Gepäckstück bis 23kg frei. Bei der Premium Economy sind es bereits zwei Gepäckstücke bis maximal 23kg.

Hast Du nun mehr Gepäckstücke oder mehr Kilos als die Klasse in der Du fliegst erlaubt, musst extra zahlen. Bei Kontinentalflügen sind das 50€, bei Interkontinentalflügen 100€.

Insgesamt darf das Gesamtgewicht dabei niemals 32kg überschreiten! Sollte aber machbar sein, oder?
Um Dir einen Gesamtüberblick zu verschaffen, schaust Du unter den Freigepäckregeln, den Bestimmungen zu Sportgepäck, und den Kosten für Sportgepäck nach. Hier findest Du auch die Nummer der Reservierungshotline.

Tauchgepäck auf Flugverbindungen mit mehreren Airlines

Gerade bei längeren Flugreisen werden Teilstrecken von verschiedenen Airlines bedient. Hier musst Du sehr aufpassen, wenn es zu Tauchgepäck kommt. Allgemein gilt, dass die Gepäckbestimmungen des MSC (Most significant carrier) gelten, also die Fluggesellschaft, die den Hauptteil der Strecke fliegt. Aber ich habe auch schon von Fällen gelesen, wo plötzlich je Teilstrecke eine Gebühr für das Tauchgepäck fällig wurde, obwohl alles zusammen über einen Reiseveranstalter gebucht wurde. Solltest Du so etwas erleben, dokumentiere alles ganz genau und lasse Dir Quittungen geben. So kannst Du zumindest versuchen beim Reiseveranstalter zu reklamieren.

Ich versuche daher bei Verbindungen mit Umsteigen alle Teilstrecken mit der gleichen Airline zu fliegen. Wenn das nicht möglich ist, erkundige Dich im Vorfeld genau über die anfallenden Gebühren, um keine bösen Überraschungen zu erleben.

Das Thema Sicherheit beim Tauchgepäck

Du bist Dir über zwei Dinge im Klaren:

1. Tauchequipment ist teuer
2. Dein Equipment hält Dich unter Wasser am Leben

Aus diesem Grund solltest Du beim Fliegen darauf achten, dass Deine Tauchausrüstung sicher verstaut ist und einige Teile ins Handgepäck nehmen. Das hat auch damit zu tun, dass der Gepäckraum eines Fliegers weder so schön temperiert ist noch der Druck so reguliert wird wie in der Passagierkabine und beim Wort Druck werden wir Taucher schnell hellhörig, gell?

Dein Tauchcomputer gehört immer ins Handgepäck. Viele Fluggesellschaften verlangen zudem, dass Du Deine Tauchlampe mit ins Handgepäck nimmst – die Batterien bzw. der Akku müssen grundsätzlich raus, denn aus Versehen angeschaltet kann eine Tauchlampe eine ziemliche Hitze entwickeln und das wollen in einem Flieger bestimmt nicht.

Auch bei Deinem Atemregler solltest Du überlegen, ob Du ihn nicht lieber fern von Koffer-weit-werfenden Mitarbeitern am Gepäckband hältst. Beim Kauf einfach direkt nach einer kleinen Tasche für ihn fragen, damit ist er im Zweifel besser geschützt.

Wer ohne seine Tauchflasche nicht in den Urlaub fliegt, der hat diese zwar im normalen Tauchgepäck, aber komplett entlüftet und mit offenem Ventil zu transportieren.

Bitte erkundige Dich vor Abflug bei Deiner Airline, ob es noch weitere Sicherheitsbestimmungen gibt.

Vorteile für eigenes Equipment im Tauchgepäck

Ich geb’s zu: seit ich regelmäßig tauche hänge ich mehr an meinem Equipment denn je. Es passt. Ich kenne es ganz genau – ja auch die Macken. Ich weiß genau, dass es gut gewartet ist. Auf meinem Mundstück hab nur ich rumgekaut. Meinen Anzug habe nur ich getragen. All das gibt mir ein besseres Gefühl.

Natürlich kann man an so gut wie jedem Tauchcenter seine Ausrüstung ausleihen. Allerdings solltest Du Dir über ein paar Dinge im Klaren sein. Gerade in der Hochsaison kann es vorkommen, dass nicht alle Größen verfügbar sind. Für die Pflege sind in vielen Fällen die Taucher selbst verantwortlich und nicht jeder Taucher erinnert sich an alle Pflegehinweise, die für das Equipment gelten. Das hinterlässt Spuren, wie z.B. Jackettaschen mit Löchern, wenn das zusätzliche Blei nicht herausgenommen wird. Auch wenn ein Tauchcenter floriert, kann nicht alle drei Monate neues Equipment angeschafft werden und entsprechend sind kleine Macken an der Ausrüstung kaum zu verhindern. Im Normalfall sollte jeder Taucher mit kleinen Problemen, wie einem klemmenden Inflator umgehen können, aber Du solltest Dich mental darauf einstellen, dass Du mit verschiedenen Ausrüstungsmarken und kleinen Macken umgehen können solltest. Ah ja, und beim Thema Anzug – nun es gibt den Spruch „es gibt zwei Arten von Tauchern, die die in ihren Anzug pinkeln und die die lügen“. Ich würde dem nicht ganz zustimmen, aber es ist etwas dran – ob es Dich stört, kannst nur Du selbst entscheiden.

Soweit zu den persönlichen Befindlichkeiten. Es gibt jedoch noch den harten Faktor Kosten. Leihausrüstung kann zu einem ziemlichen Brocken in Deinem Budget werden. Hier ein paar Beispiele, was die Leihausrüstung an verschiedenen Tauchzielen in etwa kostet:

  • Ägypten: 20-25€/ Tag
  • Thailand: 16-23€/ Tag
  • Malediven: 16-20€ /Tauchgang
  • Bali: 16-22€/ Tag

Natürlich gibt es auch immer Anbieter, die damit werben, dass die Ausrüstung im Tauchpaket inkludiert ist, aber ich weiß ja, dass Du schlau bist und dann die Preise der Tauchpakete vergleichst, gell?

Übrigens, in den Komplettangeboten für die Ausrüstung ist häufig kein Tauchcomputer enthalten. Der wird dann locker mit nochmal 5€ berechnet. Ich persönlich würde ohne nicht mehr tauchen. Wenn Du darauf nicht ganz so viel Wert legst, achte bitte unbedingt darauf, dass an Deinem Atemregler wenigstens ein Tiefenmesser angeschlossen ist und Du somit Deine Grenzen einhalten kannst!

Nachteile für eigenes Equipment im Tauchgepäck

Mit der eigenen Tauchausrüstung im Tauchgepäck ist nun alles schick? Nicht unbedingt. Dabei kommt es vor allem auf Deine Art zu reisen an. Bist Du mit dem Backpack unterwegs und reist durch halb Südostasien? Dann wirst Du wohl kaum Deinen Tauchtrolley hinter Dir herziehen. Denn, Tauchgepäck ist schwer. Es ist unhandlich. Es ist empfindlich. Und bei Flügen verursacht es nicht zu unterschätzende Kosten. Es gibt Reisen, da lohnt es sich schlichtweg einfach nicht das eigene Equipment mitzunehmen.

Möglichst günstig? Vier Travelhacks beim Tauchgepäck

Ob Du nun Dein Equipment zum Tauchen leihen oder im Tauchgepäck mitnehmen solltest, ist eine Frage der persönlichen Präferenzen und Deiner Art des Reisens. Was Du nun tun kann, um Geld dabei zu sparen erfährst Du in den folgenden vier Travelhacks.

Nimm nur leichtes Equipment in Dein normales Gepäck

Gerade wenn Du mit dem Backpack unterwegs bist, musst Du auf jedes Gramm achten. Also überlege was Du in Deinem normalen Gepäck mitnehmen kannst. Ein Shorty löst das Hygieneproblem bei Anzügen. Das gleiche gilt für Unterzieher aus Lycra oder – wenn es wärmer sein soll – aus Sharkskin und Lavacore, die kannst Du bei wärmeren Temperaturen auch statt dem Anzug anziehen und sie haben den Vorteil tarierungsneutral zu sein. In mein Gepäck gehört auch immer ein Tauchcomputer. Einige Modelle wie der D4i von Suunto kannst Du auch als Uhr tragen. Wenn es an Deinem Reiseziel nicht immer Strom gibt, kannst Du statt einer normalen Taschenlampe einfach Deine Taucherlampe mitnehmen. Manche Accessoires, wie Karabinerhaken oder Seile, können sowohl auf dem Trockenen als auch unter Wasser nützlich sein. Letztendlich kann ein kleines Save-the-Dive Kit bei kleinen Mängeln an der Leihausrüstung helfen. Ich habe in einer kleinen Werkzeugbox aus Plastik z.B. immer Dinge wie INT-Adapter, passende Inbusschlüssel, Flossenband, Silikongel, O-Ringe in verschiedenen Größen und anderes hilfreiches Taucherwerkzeug mit.

Wer braucht schon Kleidung? Tauchequipment statt vieler Klamotten

Ein Tauchtrolley kann ziemlich groß sein, da wird doch wohl auch Deine Kulturtasche noch mit reinpassen? An warmen Tauchzielen brauchst Du kaum Klamotten und wenn es nicht gerade die Malediven sind, sei ehrlich; vieles kannst Du auch vor Ort kaufen. Auch wenn ich jahrelang Verfechterin meiner geliebten Bücher aus Papier war – auf Reisen ist ein eBook Reader einfach die bessere Wahl.

Bei einigen Airlines sind 8kg Handgepäck drin, also ab in das Handgepäck mit ein paar T-Shirts. Manche Traveller sind inzwischen nur noch mit Handgepäck unterwegs. Zwei meiner Lieblingsbloggerinnen, Conni von Planet Backpack und Carina von Pink Kompass schwören auf ihren Minal bzw. Osprey Farpoint 40 und haben schöne Erlebnisberichte und Tipps über die Freiheit des Handgepäckreisens geschrieben. Ich weiß es hört sich hart an am Anfang, aber es ist es wert!

Da manche Airlines darauf bestehen, dass Du Tauchgepäck anmelden – und bezahlen – musst, selbst wenn Du innerhalb der Freigepäckregelung bleibst, kann es ratsam sein statt einem auffälligen Tauchtrolley eine unauffällige Reisetasche oder Koffer zu nehmen.

Vergiss bei dieser Option nicht, dass viele Airlines zusätzlich zum Handgepäck eine Damenhandtasche oder eine Laptoptasche erlauben. Das sollte man nicht zu sehr ausreizen, aber mir hat das schon häufig das Reisen nur mit Handgepäck gerettet.

Wähle den passenden Tarif

Manchmal kann es auch günstiger sein statt normaler Economy die Premium Economy zu buchen. Die ist zwar teurer, erlaubt aber bei manchen Airlines, wie der Lufthansa, mehr Gepäck. Rechne nach, ob sich das in Deinem Fall lohnt.

Vielfliegerprogramme clever nutzen

Wenn Du mit einer Airline zufrieden bist, schau Dir ihre Vielfliegerprogramme mal genauer an. Bei manchen haben Vielflieger bessere Gepäckbedingungen.
Bei AirBerlin dürfen Vielflieger zusätzliches Freigepäck oder Sportgepäck bis 23kg kostenlos auf von AirBerlin oder NIKKI durchgeführten Flügen mitgenommen werden. Gleiches gilt, wenn Du nicht ganz so oft fliegst, Du aber für 119€ eine so genannte ServiceCard kaufst. Auch beim Miles&More Programm von Lufthansa ist ein zusätzliches Gepäckstück drin.

Du siehst die Frage nach dem Reisen mit Tauchgepäck oder dem Leihen der Tauchausrüstung vor Ort ist keine einfach zu beantwortende. Es kommt auf Deine Art zu Reisen an, welches Reiseziel Du auswählst, wie viel Klamotten Du sonst brauchst und mit welcher Airline Du fliegst. Die beste Reisezeit zum Tauchen an Deinem Reiseziel findest Du übrigens hier.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein paar Tipps geben – wenn ja, freue ich mich, wenn Du den Artikel mit anderen teilst oder Deine Meinung und zusätzliche Tipps in den Kommentaren hinterlässt!

Ich will Meer sehn!
Mehr Tipps, Tricks und Stories direkt aus dem Taucherinnenleben?

Im Newsletter erfährst Du als erstes über neue Beiträge, erhältst zusätzliche Tipps und kannst über neue Themen abstimmen. Trag Dich ein und erlebe Meer!

Übrigens keine Sorge: massenhafte Mails und die Weitergabe von Daten finde ich genauso doof wie Du.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

WordPress Backup