Tauchen und lange Haare

Tauchen und lange Haare

1. Juni 2015 Comments (2) Checks, Safety, Tipps & Tricks

Buddycheck

© Diverettes

So vermeidest Du Probleme und Stress schon vor dem Abtauchen

Vor jedem Tauchgang steht ein ausführlicher Buddycheck. Insbesondere wenn man mit einem neuen Buddy taucht, ist es wichtig sich mit dessen Ausrüstung vertraut zu machen, um im Notfall schnell reagieren zu können. Tauchen ist ein sicherer Sport und zwar genau wegen der vielen Sicherheitsmaßnahmen. Diese zu beachten kann lebensnotwendig sein oder auch einfach nur dafür sorgen, dass Du oder Dein Buddy nicht in Stress geraten oder Euer  Tauchgang gar wegen Problemen mit der Ausrüstung abgebrochen werden muss. Nimm den Buddycheck daher ernst, egal ob es Dein 1. oder Dein 100. Tauchgang ist. Auch bei erfahrenen Tauchern habe ich schon gesehen, dass sich der Tank löst…

Nutze Eselsbrücken um nichts zu vergessen

Um den Buddcheck durchzuführen, gibt es verschiedene Sprüche, die Du als Eselsbrücke nutzen kannst. Am bekanntesten ist wohl der Spruch von PADI, der in so gut wie jedem deutschsprachigen OWD gelehrt wird:

 

Taucher

 

brauchen

 

saubere

 

 

 

Luft

 

 

 

 

OK?

Tarierung: Sitzt das Jacket? Ist der Inflatorschlauch angeschlossen? Lässt sich das Jacket aufblasen und die Luft wieder ablassen? Wo sind die Schnellablässe? Sind diese gut erreichbar und funktionieren?

Blei: Ist genug Blei vorhanden? Welches System wird verwendet (Z.B. Bleigurt, Bleitaschen…)? Wie funktioniert der Schnellabwurf? Lässt sich die Schnalle gut (mit der rechten Hand der Trägerin) öffnen?

Schnallen und Verschlüsse: Sind alle Schnallen und Verschlüsse geschlossen? Ist die Flasche wirklich sicher und auf der richtigen Höhe angebracht? Sind die Bänder festgezogen? Sind frei fliegende Teile (z.B. das Finimeter) gut festgesteckt und schnell erreichbar? Sind auch Sicherheitsschlaufen (z.B. am Jacket zur zusätzlichen Sicherung der Flasche) angebracht?

Luftversorgung: Ist die Flasche aufgedreht (komplett aufrehen und dann eine halbe Drehung zurück)? Wie viel Bar zeigt das Finimeter an (in den meisten Fällen 200 Bar)? Bleibt es konstant wenn durch den Atemregler geatmet wird? Lässt sich leicht und konstant durch die primäre und alternative Luftversorgung atmen? Wo ist die alternative Luftversorgung (Oktopus) angebracht und ist sie im Notfall schnell erreichbar?

Abschließendes OK, mit Check der ABC Ausrüstung (Maske, Flossen, ggf. Schnorchel) sowie Tauchcomputer

2 Responses to Buddycheck

  1. tauchlehrer-frank@ok.de' Frank sagt:

    Ich mag auch die englische Variante

    BWRAF – BCD – Weights – Releases – Air – Final OK

    Allerdings ist der Merksatz im Manual

    Begin With Review And Friends

    eher doof…

    Daher der Merksatz.

    Big White Rabbits Are Fluffy

    😀

    • Katharina sagt:

      Lol – die Rabbits sind ja witzig, kannte ich noch nicht. Den englischen Merksatz finde ich auch nicht so schön muss ich sagen. Daher merke ich mir Deinen mal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress Backup