Tauchen auf Utila via www.diverettes.de

Tauchen auf Utila

allein auf hoher See - vom Tauchboot zurückgelassen

Allein auf hoher See – Überlebensstrategien

15. Mai 2016 Comments (0) Ägypten, Lifestyle, Slider, Thought of the day

Leben am Strand mit eigener Tauchbasis

Leben am einsamen Strand Update via www.diverettes.de

Einsam am Strand – unser Leben back to the roots

Ein langer menschenleerer Sandstrand, eine türkise Lagune, dahinter das offene Meer. Schiefe Sonnenschirme aus Palmblättern, gelbe Wüstenhunde, die sich im Sand vergnügen – ungefähr so sieht meine Ausblick gerade aus. Der Ausblick, den ich habe so bald ich morgens aus der Tür trete. Ein solches Leben am Strand hört sich traumhaft an? Ja, irgendwie schon. Wie wir über die Philippinen hierher gekommen sind, wie es ist ein kleines Tauchcenter zu haben und was das ganze mit der katastrophalen Lage des Tourismus in Ägypten zu tun hat, das erzähle ich Dir heute in meinem kleinen Update.

Strandliegen die auf Besucher warten - ein Leben am Strand via www.diverettes.de

Strandliegen, die auf Besucher warten

Nach einem bürokratischen Marathon, der in einer glücklichen deutsch-ägyptischen Hochzeit endete und einem einmonatigen Ausflug auf die Philippinen sind wir im April wieder in Marsa Alam gelandet.

Was ich zwischenzeitlich über das Reisen und Tauchen auf den Philippinen gelernt habe, findest Du bald hier.

Uns war im Vorfeld schon klar, dass die Situation in Marsa Alam leider nicht viel anders ist als in anderen Teilen Ägyptens – desaströs. Hotels schließen oder müssen mit sehr wenig Gästen auskommen, Löhne können teils nicht gezahlt werden, Tauchbasen fahren ihr Personal auf ein Minimum herunter. Hier derzeit als Tauchlehrer zu arbeiten ist schwierig. Doch es hat uns auch ein Angebot gebracht, auf das wir sonst wohl nicht gekommen wären.

Tauchcamps in Ägypten – gibt es die wirklich?

Bevor ich meinen ersten Ägyptenurlaub gemacht habe, habe ich lange gesucht. Meine Vorstellung war etwas ähnliches wie ich es von Surfcamps gehört hatte; einfache Camps mit angeschlossener Tauchbasis in die man auch allein wunderbar fahren konnte. Damals habe ich nur die – inzwischen sehr gut ausgestatteten – Camps von Red Sea Diving Safari gefunden, doch es gab einmal mehr dieser Tauchcamps, nur leider nicht gut vermarktet.

Ein Platz, der ideal für Camps ist und mehrere Unterkünfte und Tauchcenter beherbergte ist Tondoba Bay, ca. 14km südlich von Marsa Alam. Schön angelegte Eco-Wüstencamps, eine tolle Lagune und ein buntes Hausriff umgeben von Wüste, mehr Abenteuer geht fast nicht!

Tondoba Bay Hausriff - Leben am Strand via www.diverettes.de

Doch leider ist Tondoba nur noch ein Schatten seiner selbst. Größtenteils verlassen mit lediglich einem Restaurant/ Schnorchel Center, das für Gruppen öffnet und ein bis zwei Camps, die auf Anfrage öffnen – that’s it. Einmal im Jahr jedoch – während des koptischen Osterfestes, das auch hier ein längeres Wochenende für alle bedeutet – findet das 3alganoob Festival statt. Ein kleines Underground Music Festival, das viele Leute aus Kairo und Alexandria anzieht. Natürlich sind auch einige Taucher dabei und so ergab sich die Chance die Dive Operations zu managen.

Wie es ist ein kleines Tauchcenter zu haben

Normalerweise kommst Du als Dive Center Manager an einen Ort, wo bereits ein System eingeführt ist. Die Logistik ist bekannt, Preise sind kalkuliert, das Center eingerichtet und die nötigen Unterlagen sind vorhanden. In unserem Fall bekamen wir ein Dive Center, das formell genehmigt war und ein Gebäude hatte – alles andere war zu organisieren. Wahrlich eine Erfahrung. Was muss alles vorhanden sein? Was ist mit Notfallausrüstung? Wie viel muss man pro Tauchgang berechnen, ohne dass Budget unserer ägyptischen Gäste zu sprengen und gleichzeitig alle Kosten zu decken?

Deep South Divecenter - Leben am Strand via www.diverettes.de

Es war wirklich spannend, doch wir schafften es, uns während des Festivals auszulasten und die Arbeit zu stemmen. Und das Beste? Wir zogen ins Tauchcenter ein und leben direkt am Meer, wildromantisch am Strand.

Realitätscheck, wie das Leben am Strand so spielt

Leben am Strand – wäre das ein Traum für Dich?

Jeden Morgen aufstehen und das Meer vor der Tür begrüßen, kein Gehupe , keine Straße, dafür ein unbeschreiblicher Sternenhimmel. Klingt doch super, oder? Aber ich baue ungern Illusionen auf, wir leben nicht in einem Luxusresort. Strom gibt es bei uns nicht, der Generator wäre derzeit zu teuer. Daher horchen wir immer auf, wenn der Generator unserer Nachbarn angeht und schleppen Power Banks, unseren Bluetooth Speaker/ Charger, Smartphones und Laptops rüber um alles aufzuladen. Ohne Strom auch keinen Ventilator oder Air Conditioning bei den ägyptischen Temperaturen. Doch durch den anhaltenden Wind, können wir das recht gut verschmerzen. Schwieriger ist der fehlende Kühlschrank, da wird die kalte Cola schon mal zum Traum. Man lernt jedoch schnell, was auch ohne Kühlung hält. Das zweite Kriterium was unsere Essensvorräte erfüllen müssen, ist die Kompatibilität mit einem fehlenden Herd. Was also tun? Ein Glück haben wir eine schöne Feuerstelle, an der mein Mann fast jeden Abend zündeln darf.

Frühstück - Leben am einsamen Strand via www.diverettes.deGemüse in Alufolie gewickelt mit Salz und Knoblauch ist unkompliziert und schnell gemacht. Und Frühstück ist doch eh viel gesünder mit frischem Gemüse. Ein Glück, dass der Feta aus der Packung hier keine Kühlung braucht.

Es ist ein bisschen wie Camping Urlaub hier in Tondoba Bay, ein bisschen improvisiert, ein bisschen langsamer, mit viel Organisations- und Planungsbedarf aber doch ziemlich entspannend. Und wie ist es jetzt mit der Romantik am Strand?

Die romantischen Seiten vom Leben am einsamen Strand

Mondschein über Meer - Leben am Strand via www.diverettes.de

Wenn Besucher mich fragen, wie es hier ist zu leben kann ich manchmal etwas skeptisch klingen – vielleicht ist es der Vergleich mit meiner alten komfortablen Wohnung oder wenn ich mir versuche vorzustellen wie es für einige meiner Freunde wäre hier zu leben. Doch wenn ich es mal andersrum sehe: wie viele Leute würden viel Geld für ein Leben am Strand bezahlen, mit vielleicht sechs anderen Bewohnern, diesen Ausblick aus der Tür und völliger Ruhe – abgesehen von Geräusch des Windes und der Wellen?

Lagerfreuer mit Freunden - Leben am Strand via www.diverettes.de

Nachmittags die Fischer in der Lagune zu beobachten und dann spontan etwas vom frischen Fang zu kaufen, Freunde einzuladen und das ganze über dem Feuer und unter einem phänomenalen Sternenhimmel am Strand zu grillen? Ins Wasser zu springen und auf 30cm die ersten Korallen und Fische zu sehen? Den frühen Abend mit einer kleinen Gabbana-Zeremonie zu verbringen, um dann den würzigen Beduinenkaffee in Ruhe zu schlürfen?

Ja, das Leben hier in Tondoba Bay hat wirklich seine romantischen Seiten.

Siedeln wir nun dauerhaft und leben am Strand?

Tja, nun ist die Frage, wo es für uns hingehen soll. Gerade sind wir im Wartemodus, denn wir wollen im Sommer Deutschland-Urlaub machen, doch dazu braucht es ein Visum und Behördengänge – der Grund, warum wir gerade noch in Ägypten sind. Wo es danach hingehen soll ist offen.

Natürlich, ein kleines Tauchcenter hier in Marsa Alam mit der Lage, das wäre schon was. Doch wenn Du ein bisschen was über den Tourismus in Ägypten gehört hast, dann weißt Du, dass es damit gerade nicht gut aussieht. Auch wenn wir jede Menge Ideen hätten; von Divecamps für Uni-Gruppen, Frauen Tauchcamps mit zusätzlichen Yoga Workshops, digitale Nomaden Dive and Work Camps mit Coaching Sessions, Abenteuercamps mit Wüste und Tauchen – die Liste ist lang, doch ist das Potenzial da?

Ich bin skeptisch hin und her gerissen.

Wie würdest Du entscheiden? Könntest Du Dir überhaupt vorstellen einsam am Strand zu leben? Und was würdest Du von einem Divecamp in der Wüste anstatt den üblichen Ressortanlagen halten?

Ich will Meer sehn!
Mehr Tipps, Tricks und Stories direkt aus dem Taucherinnenleben?

Im Newsletter erfährst Du als erstes über neue Beiträge, erhältst zusätzliche Tipps und kannst über neue Themen abstimmen. Trag Dich ein und erlebe Meer!

Übrigens keine Sorge: massenhafte Mails und die Weitergabe von Daten finde ich genauso doof wie Du.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress Backup